Wir sind im Besitz der Erlaubnis nach § 11 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 Tierschutzgesetz (TierSchG)
    Wir sind im Besitz der Erlaubnis nach § 11 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 Tierschutzgesetz (TierSchG)              

Tierschutz vor Ort

Dieses Igelmädchen habe ich, Larissa, am 12.08.16 im Schwerter Wald gefunden. Es ist ungewöhnlich einen Igel bei Tag zu sehen, also schaute ich mir das Tier genauer an. Es quälte sich völlig erschöpft vorwärts und es war zu erkennen, dass die Hinterläufe gelähmt sind. Fliegen schwirrten schon um die Kleine herum. Also brachte ich schnell den Hund ins Auto, nahm eine Decke mit und wickelte den Igel vorsichtig darin ein. Zuhause war schnell gegoogelt, was Igel gerne fressen. Es empfiehlt sich, einem Igel in solch einer Situation Katzen-oder Hundenassfutter sowie Rührei ohne Gewürze zu geben. Also öffnete ich eine Dose mit Nassfutter und mischte etwas Wasser darunter. Der Igel, wohl schon ganz ausgehungert, zog sich zu dem Schälchen und verputzte das ganze Futter. Ich suchte parallel dazu nach einer entsprechenden Stelle für den Igel und nahm Kontakt zu einer Igelpflegestelle in Dortmund auf. Dort brachte ich das Igelmädchen hin. Sie wurde dort mit einem Flohmittel behandelt und wird nun hoffentlich so weit gesund gepflegt, dass sie, ihrer Natur entsprechend, bald wieder ausgewildert werden kann. Falls es nicht gelingt, wird sie innerhalb der nächsten 1-2 Wochen zum Tierarzt gebracht und friedlich einschlafen. Egal auf welche Weise dem Igel nun geholfen wird, sie musste nicht elendig sterben, sondern wird jetzt von fachkundigen und tierlieben Menschen versorgt. In erster Linie vermittle ich Hunde und Katzen an liebevolle Familien und versuche, diesen beiden Tierarten ein schönes Leben zu ermöglichen. Aber meiner Meinung nach ist Tierschutz ganz klar grenzenlos. Man sollte bei keinem Tier der Welt einfach wegschauen. Egal ob Hund, Katze, Taube oder Igel. Sie alle sind es wert gesehen und im Fall der Fälle gerettet zu werden!

21.03.2016

Spät abends bekamen wir einen Hilferuf.

Bernie kam mit Frauchen aus Bremen nach Dortmund. Beide waren nachts im Hotel um am nächsten Tag zu einer spezialisierten Tierärtzin gefahren zu werden. Bengie hat Herzwürmer. Leider kam alles anders, Bernie und Frauchen bekamen nachts die Nachricht dass der Fahrer nicht kommen kann. Also hat Bernies Tierschutzverein kurzerhand im Internet nach einem Tierchutzverein in Dortmund gesucht. Somit wurden wir angerufen und konnten Bernie und seinem Frauchen helfen.

Und Bernie war soooo tapfer, aber schaut selbst.

Einfach hier klicken. 

Fridolin

Heute (22.05.2015) klingelte eine Passantin bei uns an und gab uns eine kleine Schildkröte. Sie lief orientierungslos auf dem Bürgersteig herum.

 

Nach einem Telefonat mit einer befreundeten Schildkrötenzüchterin machte sich diese auf den Weg zu uns. 

Der Zustand der Schildkröte war sehr gut. Die Züchterin berichtete von einem unheimlichen Ausbruchsdrang der Schildkröten und vermutete ihr Gehege irgendwo in der Nachbarschaft. 

 

Also machten wir uns auf die Suche. Nach kurzer Zeit bekamen wir von einem Anwohner die Information dass sein Nachbar ein Schildkrötengehege hat. 

 

Als wir dort anklingelten war die ganze Familie überglücklich dass "Frida" wieder da war. Doch unsere Züchterin lachte und klärte die Familie auf dass sie einen "Fridolin" haben. 

Montana hatte Glück

Dank eurer Hilfe konnte Montana ein neues Zuhause finden. Weit über 1000 mal wurde der Beitrag auf Facebook geteilt, somit war dank euch allen die mit geteilt haben eine schnelle Vermittlung möglich. Gestern (20.09.14) zog Montana in ihr neues Zuhause. 

Auch Schnecken können ihr Zuhause verlieren, obwohl sie ihr Haus immer mitführen. Dank schneller Hilfe konnten diese Achatschnecke und ihre Schwester in ein neues Zuhause nach Lüdinghausen umziehen. Wir sagen Danke für die tolle Unterstützung.

Dank der tollen Zusammenarbeit mit dem Katzenschutzbund Dortmund konnten diese herrenlosen Katzen, welche liebevoll von einer Nachbarin in Obhut genommen wurden, kastriert und geimpft werden. Sie stehen nun zur Vermittlung und sind unter Fremdvermittlung zu finden.

Am 02.02.2014 meldete sich eine Dame aus Wuppertal und bat um Hilfe bei der Katzenvermittlung, da ihr vom Veterinäramt der Stadt Wuppertal eine Frist gesetzt worden war, um die Katzen zu reduzieren. Unverschuldet - durch die Aufnahme eines Notfalls von 2 unkastrierten Katern - hatte sie eine Vielzahl von Katzenwelpen. 

Wir baten um Fristverlängerung beim Veterinäramt um der Dame Hilfestellung bei der Vermittlung zu leisten. Schon nach kurzer Zeit waren viele Welpen vermittelt und auch die beiden unkastrierten Kater fanden ein neues Zuhause in dem sie auch umgehend kastriert wurden. 

Spendenkonto:

Dortmunder Volksbank eG

Inhaber: Heimatlose Pfoten e.V.

IBAN: DE44441600146522013500

BIC/Swift-Code:GENODEM1DOR